Zeigt alle 10 Ergebnisse

  • Caperdonich 18 Jahre – American Oak Barrels – Batch CP/003 – Peated – Small Batch Release – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    164,90 
  • Caperdonich 21 Jahre – Peated – American Oak Barrels – CP/001 – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    317,90 
  • Caperdonich 22 Jahre – Vintage 2000 – Hogshead No. 29492 – Signatory Vintage – Cask Strength Collection – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    354,90 
  • Caperdonich 22 Jahre – Vintage 2000 – Hogshead No. 29493 – Signatory Vintage – Cask Strength Collection – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    354,90 
  • Caperdonich 25 Jahre – First Fill American Oak Barrels – CA/002 – Small Batch Release – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    599,00 
  • Caperdonich 25 Jahre – Peated – Oak Hogsheads – CP/001 – Small Batch Release – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    679,90 
  • Caperdonich 26 Jahre – Vintage 1997 – Oak Cask No. 4137859 – Duncan Taylor – The Octave – Cask Strength – Single Malt Scotch Whisky

    778,90 
  • Caperdonich 30 Jahre – First Fill American Oak Barrels – Small Batch Release – Rare Edition – Speyside Single Malt Scotch Whisky

    1.190,00 
  • Caperdonich 43 Jahre – Vintage 1979 – Refill Sherry Butt No. 1105 – The Recollection Series #2 – Private Collection – Single Malt Scotch Whisky

    4.089,00 
  • Caperdonich 50 Jahre – Vintage 1969 – Cask #3253 – Duncan Taylor – Single Malt Scotch Whisky

    10.690,00 
Caperdonich Geschichte

Caperdonich war die erste der “Erweiterungs”-Destillerien, die neben der ursprünglichen Anlage gebaut wurden, als die Nachfrage zu steigen begann. Ursprünglich und prosaisch als Glen Grant No. 2 bekannt, wurde sie 1898 gegenüber ihrer großen Schwester errichtet. Ein deutlicher Beweis für die Beliebtheit eines Whiskys, der den Anspruch erhebt, die erste globale Single-Malt-Marke zu sein. Der Zeitpunkt war jedoch nicht ideal. Die wilde Begeisterung der 1890er Jahre wich der Verzweiflung zu Beginn des neuen Jahrhunderts. Die Nachfrage brach ein. Es war die erste große Demonstration der zyklischen Natur des Whiskys.

Wie die meisten der in dieser Zeit errichteten Brennereien wurde sie bald nach ihrer Gründung geschlossen. Im Fall von Caper im Jahr 1902. Die Brennerei, die Mälzerei und die Lagerhäuser waren zwar in Betrieb, aber die Destillierapparate lagen still.

Dann, 1965, führten ein weiterer Boom und der aufblühende Handel von Glen Grant mit Italien zu einer Nachfrage nach mehr Saft. Durch eine Erweiterung im Jahr 1967 wurde die Zahl der Brennblasen von zwei auf vier erhöht. 1977 erhielt die Brennerei schließlich ihren eigenen Namen.

Die Brennerei war bis 2002 in Betrieb, ein Jahr nachdem Pernod Ricard sie übernommen hatte. Das Gelände wurde an die Kupferschmiede Forsyth’s verkauft, deren Gebäude sich nebenan befindet. Im Jahr 2011 wurde es abgerissen, damit die Firma ihr Geschäft erweitern konnte. Ein Paar Brennblasen ging an die Brennerei Belgian Owl. Die anderen sollen in der neuen Brennerei in Falkirk installiert werden.

Der Whisky

Obwohl Caperdonich darauf ausgelegt ist, den gleichen Charakter wie sein Schwesterwerk Glen Grant zu erzeugen, hat er immer eine Variation dieses Themas hergestellt. Leicht, blumig, aber mit weniger knackigen grünen Äpfeln als auf der anderen Straßenseite. Dafür mit mehr weichen Birnen, Cremigkeit und frischer Minze. Dies ist vielleicht auf die anders geformten Destillierapparate zurückzuführen ist, die während der Erweiterung von 1967 installiert wurden. Ungeklärt bleibt warum die beiden Brennerei-Charaktere nicht übereinstimmten, als die Destillierapparate im Stil von Glen Grant 1985 wieder installiert wurden. Es ist sicher ein subtiler Unterschied, aber ein echter.

Die Produktionsmengen waren in den späteren Jahren relativ hoch, wenn man die Zahl der unabhängigen Abfüllungen bedenkt, die erschienen sind.

Während er zu seiner Produktionszeit eher als zweitklassiger Malt abgetan wurde, hat “Caper” heute eine kleine, aber treue Fangemeinde. Diese betrachtet ihn zu Recht als einen der versteckten Juwelen der Speyside.