Prunotto – Dolcetto d’Alba 2019 – Piemont – Italien

13,90 

18,53  / l

Man sollte sich von seinem Namen nicht in die Irre führen lassen. Probieren lohnt sich!

Vorrätig

Produkt enthält: 0,75 l

Artikelnummer: W0079 Kategorien: , , , , , , Schlagwörter: , ,

Die Rebsorte Dolcetto gehört neben Nebbiolo und Barbera zu den wichtigsten Rebsorten des Piemont. Wörtlich übersetzt heißt Dolcetto so viel wie „der kleine Süße“. Davon darf man sich jedoch auch bei dem Prunotto Dolcetto d’Alba nicht in die Irre führen lassen, es handelt sich keinesfalls um süße Weine.

Der Dolcetto d’Alba von Prunotto zeigt sich im Glas mit der rebsortentypischen dunkel purpurnen Farbe.

Das Bouquet offeriert dunkle Waldbeeren, Kirschen und leichte florale Noten.

Am Gaumen ist er frisch und kräftig, mit gut ausbalancierter Säure und einem angenehmen Tanningerüst. Der beerig-fruchtige Eindruck des Bouquets setzt sich am Gaumen fort.

Weinbereitung

Das Jahr 2019 war ein schwieriges. Die Wetterbedingungen führten zu begrenzten Erträgen und die Ernte war langwierig. Jedoch waren die Trauben von ausgezeichneter Qualität. Nach der Leese wurden die Trauben abgebeert und gequetscht. Die Maischestandzeit betrug 7 Tage. Ausbau und Reifung fand in Edelstahltanks statt, um die charakteristischen Aromen dieser Traditionsrebsorte vollen Ausdruck zu verleihen.

 

Über das Weingut

Das Weingut Prunotto liegt in Alba, im Herzen von Langhe, auf halbem Weg zwischen Barbaresco und Barolo, auf der südöstlichen Seite des Flusses Tanaro auf einem kleinen Hügel, umgeben von Weinbergen, die sich über Langhe und Roero erstrecken.

Es ist entstand aus der 1904 gegründeten Winzergenossenschaft „ Ai Vini delle Langhe“ (dt.: „Der Wein aus Langhe“), nachdem diese sich 1922 wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage auflöste. Alfredo Prunotto, Mitbegründer der Genossenschaft, und seine Frau Luigiana entschieden sich, die Genossenschaft zu übernehmen und ihr ihren Namen zu geben. Sie waren eine der wenigen, die an den kommerziellen Erfolg des Wein-Exportes glaubten. Der Erfolg gab ihnen Recht. 1956 ging Prunotto in den Ruhestand und verkaufte die Firma an seinen Freund Beppe Colla, seines Zeichens Weintechniker, welcher kurz darauf von seinem Bruder Unterstützung bekam. Die neuen Besitzer begannen mit der Einzellagen-Vinifikation. 1972 wurde ein neues Weingut gebaut, nahe der Stadt Alba, wo sich noch heute der Hauptsitz der Firma Prunotto befindet.

1994 übernahm die Familie Antinori das Weingut, nachdem sie schon längere Zeit für das Unternehmen gearbeitet hatten, als die Brüder Colla in den Ruhestand gingen.

Auch sie behielten die hohen Qualitätsstandards bei, welche einst Alfredo Prunotto erfolgreich erreicht hatte.

Heute umfasst das Weingut eine Fläche von ca. 65 Hektar. Ziel bei der Weinbereitung ist es, die Persönlichkeiten der Rebsorten und das Terroir zum Ausdruck zu bringen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: hier finden Sie weitere Weine aus dem Piemont.

Zusätzliche Informationen

Herkunft

Region

Geschmacksrichtung

Klassifikation

Inhalt

Alkoholgehalt

Restzucker

Säure

Empfohlene Trinktemperatur

Wo verfügbar

Lieferzeit