Zeigt alle 15 Ergebnisse

BrewDog wurde 2007 gegründet, als zwei schottische Jungs von den Bieren, die damals den britischen Biermarkt dominierten, gründlich die Nase voll hatten. Martin Dickie und James Watt, beide gerade erst 24 Jahre alt, entschieden, dass es wohl die beste Möglichkeit ist, diese unschöne Situation zu verändern, indem sie ihr eigenes Bier brauen. Infolgedessen erblickte im April 2007 BrewDog das Licht der Welt.

Die beiden mieteten ein Gebäude im schottischen Fraserburgh, nahmen ein paar furchterregende Kredite auf, gaben all ihr Geld für Edelstahl aus und begannen, Hardcore-Craft Beer zu brauen.

Sie brauten winzige Mengen, füllten Flaschen von Hand ab und verkauften ihr Bier auf lokalen Märkten oder direkt aus dem Kofferraum ihres alten Lieferwagens heraus. Ihre größte Mission bei der Gründung von BrewDog war es, anderen Menschen ihre Leidenschaft für großartiges Craft Beer zu vermitteln. Und das ist auch heute noch ihre größte Mission.

Der Umzug nach Ellon

Was Jahre zuvor als Traum begonnen hatte, war zur neuen Realität geworden. So stand 2012 ein Umzug an. Es ging von ihrer zusammengeschusterten Brauerei in Fraserburgh in die topmoderne Brauerei nach Ellon.

Ihre Offensive geht weiter, indem sie immer wieder neue BrewDog Bars in der ganzen Welt eröffnen. BrewDog exportiert inzwischen Biere in über 60 Länder und betreibt über 100 Bars weltweit sowie Brauereien in Ellon (Schottland), Columbus, Ohio (USA), in Berlin und in Brisbane (Australien).

BrewDog goes Berlin

Seit 2020 braut BrewDog die komplette Headliner-Range für Deutschland, Punk IPA, Pale Ale, Elvis Juice, Kiezkeule und Lost Lager, sowie viele andere Spezialabfüllungen für den deutschen und internationalen Markt in ihrer Brauerei in Berlin-Mariendorf.

BrewDog ist seit 2020 Co2 negativ. Das bedeutet, dass das Unternehmen mehr Co2 aus der Atmosphäre holt, als es emittiert.

Heute ist BrewDog nicht nur Marktführer in Sachen Craft Beer und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Großbritannien, mit über 800.000 Hektolitern pro Jahr sind sie auch der #1 Craft Brewer in Europa.

Viel Spaß beim Stöbern und Probieren!

  • Angebot!

    10% Preishammer – Brewdog – Nanny State – Hoppy Ale – Alkoholfrei – 0,33l – MHD 28.03.2023

    2,33 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Angebot!

    20% Preishammer – Brewdog – Lost – Can – Planet First Lager – 0,44l – MHD 17.02.2023

    1,83 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Angebot!

    20% Preishammer – Brewdog – Pilot #17 – Kokosnuss Porter – Can – 0,33l – MHD 11.02.2023

    2,63 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • BrewDog – Dead Pony Club – Can – Session India Pale Ale (IPA) – 0,33l

    2,29 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • BrewDog – Dead Pony Club – Session India Pale Ale (IPA) – 0,33l

    2,39 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog – Elvis Juice – Grapefruit infused India Pale Ale (IPA) – 0,33l

    2,29 
    zzgl. 0,08  Pfand
  • BrewDog – Hazy Jane – Can – New England India Pale Ale (NEIPA) – 0,33l

    2,59 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • BrewDog – Hazy Jane Guava – Can – New England India Pale Ale (NEIPA) – 0,33l

    2,39 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog – Hoppy XMAS – Festive IPA – India Pale Ale – Weihnachtsbier – 0,33l

    2,99 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog – Kiez Keule – Dry-Hopped Export Lager – 0,33l

    2,09 
    zzgl. 0,08  Pfand
  • Brewdog – Lightspeed – Can – Hazy IPA – Light Beer – 0,33l

    2,79 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog – Pale Ale – West Coast Classic – 0,33l

    1,90 
    zzgl. 0,08  Pfand
  • Brewdog – Pilot #19 – Can – Bockbier – 0,33l

    3,29 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog – Punk IPA – Gluten Free – Post Modern Classic – India Pale Ale (IPA) – 0,33l

    2,69 
    zzgl. 0,25  Pfand
  • Brewdog vs. Früh – King Kölsch – 0,33l

    2,39 
    zzgl. 0,08  Pfand