Zeigt alle 7 Ergebnisse

  • Classic – Glen Ord 10 Jahre – Vintage 2012 – Acla da Fans – Matured in a Barrel – Batch 800247 – Acla Collection – Sansibar – Single Malt Scotch Whisky

    126,90 
  • Glen Ord 10 Jahre – Vintage 2012 – Hogsheads Cask No. 800263 + 800273 + 800281 – Signatory Vintage – The Un-Chillfiltered Collection – Highland Single Malt Scotch Whisky

    43,90 
  • Glen Ord 12 Jahre – Vintage 2011 – Refill Hogshead – Cask No. 305633 – Single Cask – Cask Strength – James Eadie – Single Malt Scotch Whisky

    82,90 
  • Glen Ord 13 Jahre – Vintage 2008 – Hogsheads Cask No. 318697 + 318698 + 318700 – Signatory Vintage – The Un-Chillfiltered Collection – Highland Single Malt Scotch Whisky

    48,90 
  • Glen Ord 9 Jahre – Vintage 2012 – Artist Collective #6.3 – 1st Fill Bourbon Barrel – La Maison du Whisky – Single Malt Scotch Whisky

    71,90 
  • Singleton of Glen Ord 15 Jahre – Diageo Special Release 2022 – Highland Single Malt Scotch Whisky

    151,90 
  • The Singleton of Glen Ord 38 Jahre – Cask Strength – Highland Single Malt Scotch Whisky

    2.649,00 
Die Geschichte
Gründung bis 20. Jahrhundert

Die Geschichte der Glen Ord Destillerie reicht bis ins Jahr 1838 zurück, als sie von Thomas MacKenzie gegründet wurde. Der MacKenzie Clan spielte eine bedeutende Rolle in der Entwicklung der Destillerie. Bereits im Jahr 1263 erhielt die Familie MacKenzie das Land, auf dem die Brennerei heute steht, von König Alexander III. von Schottland.

Die Brennerei wurde 1838 von Thomas MacKenzie unter dem Namen Ord Distillery Company lizenziert. Das Eigentum ging später an Robert Johnston und D. McLennan über. Nach finanziellen Schwierigkeiten von Johnston wurde die Brennerei 1847 bankrott und zum Verkauf angeboten.

Für einige Zeit blieb die Brennerei geschlossen, bis sie 1855 von Alexander McLennan und Thomas McGregor gekauft wurde. Die Produktion wurde erfolgreich wieder aufgenommen. Nach dem Tod von McLennan im Jahr 1870 übernahm seine Witwe die Leitung.

Im Jahr 1877 ging die Brennerei nach ihrer Wiederverheiratung mit Alexander MacKenzie wieder in den Besitz der Familie MacKenzie über. Leider wurde die Brennerei kurz nach der Hochzeit durch ein Feuer zerstört. Nach dem Tod von Alexander MacKenzie im Jahr 1896 wurde Glen Ord an James Watson & Co. verkauft.

20. Jahrhundert bis heute

1923 wechselte die Brennerei erneut den Besitzer und wurde an Dewars verkauft. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Single Malt von Glen Ord auch in den Blends von Dewars verwendet. Es folgten weitere Fusionen, bis die Destillerie schließlich in den Besitz der Distillers’ Company Limited (DCL) überging.

Im Jahr 1966 wurde Glen Ord renoviert und erweitert, wobei die Anzahl der Stills von zwei auf sechs erhöht wurde. 1985 wurde die Destillerie von United Distillers & Vintners übernommen, die später Teil von Diageo wurden.

Die Destillerie

Die Glen Ord Destillerie befindet sich in den nördlichen Highlands auf der “Black Isle”. Die meisten Abfüllungen der Destillerie sind bereits vergriffen, und es ist heutzutage schwierig, an die alten Originalabfüllungen heranzukommen.

Aktuell gibt es eine 12-jährige Originalabfüllung, die unter Diageos Marke “Singleton” vertrieben wird und hauptsächlich für den asiatischen Markt bestimmt ist. Unabhängige Abfüllungen der Brennerei sind noch schwerer zu finden, aber Douglas Laing und Signatory Vintage haben einige Abfüllungen auf den Markt gebracht.

 

Die Produktion

Glen Ord ist eine der größten schottischen Brennereien von Diageo. Bereits vor der Erweiterung im Jahr 2015 hatte sie eine beeindruckende Produktionskapazität von Millionen Litern Alkohol pro Jahr. Durch die Erhöhung der Anzahl der Stills von sechs auf 14 konnte die Produktionsmenge mehr als verdoppelt werden, auf 12 Millionen Liter pro Jahr. Das Wasser für die Produktion wird aus dem Loch nam Bonnach und dem Loch nam Euan bezogen.

Die Produktion bei Glen Ord ist nach der Erweiterung zweigeteilt. Es gibt eine erste Mash Tun mit 12,5 Tonnen Inhalt und eine weitere. Die entstehenden Maischen werden aufgeteilt, wobei eine durch den “alten” Produktionsprozess geht und eine den “neuen” durchläuft.

Der neue Produktionsbereich verfügt über 12 Washbacks mit einem Fassungsvermögen von 56.000 Litern. Hier entsteht ein leichtes, grasiges und florales Wash, das in den 8 neuen Stills destilliert wird. Im alten Produktionsbereich gibt es 10 Washbacks und die 6 alten Stills. Trotz des zweigeteilten Produktionsverfahrens sind die entstehenden Rohbrände identisch.

Die Herstellung

Die Brennblasen von Glen Ord bestehen aus drei Wash- und drei Spirit Stills im alten “Stillroom”. Die Wash Stills haben eine Kapazität von jeweils 17.000 Litern, während die Spirit Stills etwas kleiner sind und eine Kapazität von 16.000 Litern haben.

Die Wash Stills haben eine birnenförmige Form mit einem breiten, sich verjüngenden Hals und einem breiten kugelförmigen Deckel. Die Spirit Stills haben eine flache Birnenform mit einem breiten kugelförmigen Deckel und einer flacheren Oberseite. Das neue Brennhaus, das 2015 ergänzt wurde, beherbergt weitere 8 Brennblasen, 4 Wash Stills (16.000 Liter) und 4 Spirit Stills (14.000 Liter), die die gleiche Form haben.

Zusätzlich zu den “normalen” Shell&Tube Kondensatoren nutzt Glen Ord weitere Kondensatoren als Wärme-Energiespeicher. Die gespeicherte Energie wird in der gesamten Brennerei eingesetzt, einschließlich der eigenen Mälzerei. Dadurch wird effizient mit der eigenen Energie haushaltet.

Die Mälzerei

Glen Ord besitzt eine eigene Mälzerei und verwendet Gerste von der “Black Isle” sowie aus den Lowlands zum Mälzen. Früher importierte die Destillerie auch Getreide aus Deutschland oder Tschechien, verwendet heute jedoch ausschließlich schottische Gerste.

Das Getreide wird in den Industrial Style Big Maltings eingeweicht, um es zum Keimen zu bringen. Anschließend wird es in Trommeln ausgebreitet und gedreht, um optimal zu keimen. Das Malz wird auf dem Trocknungsboden getrocknet, wobei heiße Luft, die aus der Brennerei stammt, verwendet wird.

Manchmal wird auch Gas oder Torf für rauchiges Malz verwendet. Das Getreide wird getrocknet, bis nur noch 5% Feuchtigkeit enthalten sind und der Keimprozess gestoppt wird.

Die Lagerung

Glen Ord verfügt aufgrund seiner hohen Produktionskapazität über einen großen Lagerkomplex auf dem Brennerei-Gelände. Die Lagerhäuser sind von der verdunsteten Alkoholbildung schwarz verfärbt und bieten einen faszinierenden Anblick.

Die verwendeten Fässer bestehen zur Hälfte aus amerikanischer Weißeiche und zur Hälfte aus Oloroso Sherry-Fässern. Es gibt insgesamt acht Dunnage-Lagerhäuser bei Glen Ord, von denen drei zu einem Besucherzentrum umgebaut wurden. In den restlichen fünf Dunnage-Lagerhäusern lagert der Glen Ord Single Malt für die Singletons und Blends.