Zeigt alle 9 Ergebnisse

  • Cambus 28 Jahre – Vintage 1991 – Bourbon Cask Matured – Single Cask Selection Sansibar – Lowland Single Grain Scotch Whisky

    138,90 
  • Cambus 30 Jahre – Vintage 1990 – Bourbon Hogsheads & 1st Fill Cognac Finish – No. 1909948/53/57 – Murray McDavid – Mission Gold – Limited Release – Lowland Single Grain Scotch Whisky

    229,90 
  • Cambus 30 Jahre – Vintage 1991 – Matured in a Refill Butt Cask No. 104228 – Signatory Vintage – Cask Strength Collection – Single Grain Scotch Whisky

    188,90 
  • Cambus 31 Jahre – Vintage 1991 – Partly Matured First Fill Oloroso Sherry Butt No. 102829 – Cask Strength – Single Cask Series – The Red Cask Company – Single Grain Scotch Whisky

    274,90 
  • Cambus 31 Jahre – Vintage 1992 – American Oak Refill Hogsheads – The Macbeth Collection – First Ghost – Single Grain Scotch Whisky

    318,90 
  • Cambus 32 Jahre – Vintage 1991 – Single Cask – Hart Brothers – Single Grain Scotch Whisky

    139,50 
  • Cambus 33 Jahre – Vintage 1988 – American Oak Hogshead – Cask No. 59256/59258 – Private Cellars Selection – The Whisky Cellar – Lowland Single Grain Scotch Whisky

    195,90 
  • Cambus 40 Jahre – Vintage 1975 – Limited Release – Lowland Single Grain Scotch Whisky

    949,00 
  • Johnnie Walker – Blue Label – Ghost and Rare – Port Dundas and 7 Rare Whiskies – Special Blend – Blended Scotch Whisky

    469,90 

Cambus Brennerei
Lowland Single Grain Scotch Whisky

In seiner Blütezeit war der Whisky von Cambus bei den Blendern hoch angesehen. In der Anzeige, die DCL 1906 in der Daily Mail schaltete, wurde der Cambus Pure Grain Whisky als “der Whisky mit Individualität, der sich von allen anderen durch seine besondere Zartheit und den Charme des Geschmacks unterscheidet, mild und sanft. Keine Kopfschmerzen in einer Gallone”.

Cambus Geschichte

Cambus war eine weitere der Lowland-Getreidebrennereien, die im späten 19. Jahrhundert die Grundlage der DCL bildeten. Sie spielte eine wichtige Rolle bei der Etablierung von Getreidespirituosen als “Whisky”. Eigentlich begann sie mit der Destillation von Malz.

Im Jahr 1806 baute John Moubray eine stillgelegte Mühle in Alloa, am Ufer des Flusses Deveron, zu einer Malzbrennerei um. Sie war bis 1836 als kleine Anlage in Betrieb. Dann nahm Moubray einen Richtungswechsel vor. Er installierte zwei Patent-Destillierapparate von Stein, um stattdessen Getreide-Whisky zu destillieren.

Die meiste Zeit des 19. Jahrhunderts wurde die Destille als Familienbetrieb geführt. Johns Sohn (James) und Enkel (Robert) installierten 1851 eine Coffey-Destille. Durch die Expansion wurde Cambus zu einer der größten Kornbrennereien Schottlands. Die Gebäude erstreckten sich über acht Hektar und zu jedem Lagerhaus wurden Gleisanschlüsse gebaut.

1914 brechen schwere Zeit an, als ein Feuer den größten Teil der Brennerei zerstört und die Anlage für die nächsten 23 Jahre schließt.

Nach der Wiedereröffnung 1937 muss sie während des Zweiten Weltkriegs erneut schließen. Am Ende des Krieges begann DCL mit Investitionen in den Standort.

1993 schhließt die Destille im Rahmen der 100 Millionen Pfund teuren Produktionsumstrukturierung von Diageo. Die Anlage wurde entfernt und der Standort in eine Fassabfüllanlage und Lagerhäuser umgewandelt.

Im Jahr 2011 beginnt ein neues Leben, als Diageo auf dem Gelände eine neue, 9 Millionen Pfund teure Küferei errichtet und den Küfereibetrieb aus dem nahe gelegenen Carsebridge und Dundashill in Glasgow verlagert. Sie grenzt nun an den riesigen Blackgrange-Lagerkomplex an.